ja, es gibt mich noch und eine Eigentumswohnung auch

Als aller erstes möchte ich mich bei Euch für Eure Geduld bedanken und Euch ein wunderschönes, erfolgreiches neues Jahr wünschen. Seid Ihr gut gestartet?

Sehr lange habe ich hier nichts mehr veröffentlicht, aber glaubt nicht, dass ich nicht mehr auf meinem Weg zur finanziellen Freiheit bin.

Ich war in 2016 sehr aktiv, vor allem mit dem Kauf einer Eigentumswohnung. Meine Güte, was man da alles beachten muss?! Ich hatte keine Ahnung auf was man da alles achten und was man alles  lernen muss!!

Wie macht man eine Lichtplanung? Auf was muss man bei der Elektroplanung achten? Wie plant man sinnvoll eine Küche? Wie sieht es mit der Farbgestaltung aus? Ist die Eigentumswohnung auch gut geschnitten? Gefühlt muss man von Null auf Hundert in 10 Sekunden oder wie in unserem Fall in eineinhalb Wochen.

Die meiste private Zeit geht für’s Recherchieren und Informieren für die Eigentumswohnung drauf. Definitiv lernt man hier schnelle Entscheidungen zu treffen, auch wenn es keinen doppelten Sicherheitsboden gibt. Außerdem habe ich mir ein nettes Excel-Spielzeug gebastelt, da es finanziell einfach viele Variablen gibt, die sich erst nach und nach offenbaren.

Bei der Zuzahlung für die Elektroinstallation und die Badausstattung habe ich mich gründlich verschätzt. Aber mit der Excel-Tabelle alles im Blick zu haben, gibt mir doch ein gewisses Gefühl der Kontrolle.

Noch muss ich mein Depot, mein Sicherheitspolster und meinen Bausparvertrag nicht antasten und ich verteidige es mit allen Mitteln. Mein Mann und ich sparen noch mehr wie früher um die Zuzahlungen damit begleichen zu können.

Mit solchen Beträgen privat zu hantieren macht mich doch recht unsicher. Da habe ich schon gemerkt, dass ich an meinem Selbstvertrauen wirklich noch arbeiten muss. Ende diesen Jahres wird diese Eigentumswohnung fertig sein und ich denke, persönlich werde ich in dieser Zeit über mich hinauswachsen (müssen).

Aber so erweitere ich auch meinen Komfortbereich, was ja auch gut ist.

Beruflich darf ich seit letzten Herbst meinen Financial Controller machen. Auch habe ich eine Weiterbildung als strategischer Berater im Auge. Das alles hat leider ein großes Manko. Ich befinde mich mit beidem immer noch auf der linken Seite des Cashflow-Quadranten (Modell von von Robert T. Kiyosaki).

Ich bin zwar sehr talentiert, was die Beratung angeht, leider verkaufe ich hier immer noch nur Zeit gegen Geld. Das könnte für mich nur eine Zwischenlösung sein, niemals die Endstation. Für mich habe ich noch keine Lösung dieses „Problems“ gefunden. Mir fehlt einfach der richtige Plan. Das macht mich langsam wahnsinnig, denn ich habe das Gefühl auf der Stelle zu treten. Bin ich zu lahmarschig und nicht mutig genug oder muss ich nur Geduld haben?

Jetzt erstmal Schluß für heute und vielen Dank, dass Ihr immer noch da seid.

Liebe Grüße,

Wolfsfrau

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.